Werbeanzeigen
 

Konsequenz aus Flüchtlingskrise: Das ist Merkels neue „neue Außenpolitik“ – n-tv.de

9. November 2015

Die Bundeskanzlerin arbeitet am zweiten Kurswechsel in der deutschen Außenpolitik innerhalb von zwei Jahren. Eine schlechte Nachricht für Menschen in wenig entwickelten Ländern.

Quelle: Konsequenz aus Flüchtlingskrise: Das ist Merkels neue „neue Außenpolitik“ – n-tv.de

Werbeanzeigen

Flüchtlingsgipfel: Angela Merkel, Sigmar Gabriel und Horst Seehofer zu Ergebnissen am 05.11.2015 – YouTube

7. November 2015


Auswärtiges Amt – Harald Leibrecht wird neuer Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit

24. Juni 2011

Auswärtiges Amt – Harald Leibrecht wird neuer Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit.

Berlin /Washington 22. Juni 2011: Außenminister Westerwelle hat entschieden, dass Harald Leibrecht (MdB) neuer Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit wird. Die Entscheidung ist mit der Bundeskanzlerin abgestimmt.

Der neue Koordinator soll wie die übrigen Beauftragten der Bundesregierung in Kürze vom Bundeskabinett bestätigt werden.

Harald Leibrecht, der in den USA geboren wurde und neben der deutschen auch die amerikanische Staatsangehörigkeit besitzt, beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit dem transatlantischen Verhältnis, insbesondere auch auf dem Gebiet der universitären Zusammenarbeit.

Er ist stellvertretender Vorsitzender des Unterausschusses „Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik“ und hat sich auch in dieser Funktion viel mit den transatlantischen Beziehungen beschäftigt, konkret mit dem Bildungs- und wissenschaftlichem Austausch und der Arbeit der Goethe-Institute.

Außenminister Westerwelle erklärte zu dieser Entscheidung heute (22.06.):

„Harald Leibrecht verkörpert nicht nur politisch, sondern auch durch seinen persönlichen Lebensweg das besonders enge Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland. Mit seinem Hintergrund wird er besonders in die Zivilgesellschaft hineinwirken.“


>Auswärtiges Amt: Speech bei Federal Foreign Minister Dr. Guido Westerwelle to the United Nations Security Council

14. Februar 2011

>

Auswärtiges Amt: Speech bei Federal Foreign Minister Dr. Guido Westerwelle to the United Nations Security Council
11.02.2011
„Maintenance of International Peace and Security: Interdependence between security and development“
Mr. President,
Excellencies,
I would like to thank the Brazilian Presidency for preparing today’s debate. Also, I would like to thank the Secretary-General and Sarah Cliffe as well as the chairman of the peacebuilding comission for their briefings. They have set the stage for our discussions.
Germany aligns itself with the statement to be delivered by the Delegation of the European Union on behalf of the Union.
Almost ten years ago, UNDP’s first Arab Human Development Report identified three major obstacles to development in the Arab world. First, a lack of political participation, second, shortcomings in the education system and third, disadvantages for women in society, the economy and politics. These conclusions are still valid today.
We are witnessing turbulent times in the Middle East. The situation south of the Mediterranean Sea perfectly fits the topic of our discussion today.
Egypt is a great country. The proud people of Egypt deserve to enjoy the peaceful transformation of their society. It is up to the Egyptian people to determine who will lead their country. They must be given the chance to do so now.
The people who are demonstrating in the streets of Cairo are not demanding freedom or jobs, they want both at the same time. Both belong together. People want to decide themselves how to live their lives. They want the opportunity to shape a better future.
When people have little economic perspective and cannot participate in the political life of their country, this does not contribute to stability. On the contrary: Repression of political participation, repression of human rights and economic freedom will lead to instability.
What the international community can do is offer its support for democratic transition.
Germany is ready to co-operate. Europe has offered a partnership for transformation. We are ready to fill our offer with life.
Progress towards achieving the Millennium Development Goals has been especially slow in fragile or conflict-ridden countries. No fragile or conflict-affected country has yet achieved one of the Millennium Development Goals.
Because peace and security and development are inseparable, this discussion constitutes an essential part of our work here in the Security Council.
Human rights are key to human dignity. They are the third element in the equation. Peace and security, development, and human rights together shape a world worth living in.
Almost all conflicts illustrate the extent to which these three are interlinked. Let me give you some examples.
In Afghanistan, it has never been enough to look at the conflict only with an eye on security. In this country that has been devastated by decades of war development is urgent. This is the reason why we invest in developing the local economy and support creating a civilian future for the people.
In the Democratic Republic of Congo the abundance of natural resources should provide an income for the local population and reliable taxes for public tasks. Instead, we are witnessing some of the most abhorrent crimes of our time. Sanctions and peacekeeping alone cannot solve these problems. We need to invest more and we need to invest more intelligently in gaining peace. That is why Germany supports projects for the certification of mineral resources. The economy of the entire region will benefit from our ongoing efforts to rebuild Goma airport.
Through the referendum in Sudan the people have voiced their choice in an impressive manner. I commend the authorities of Sudan for publicly accepting the outcome of the referendum. Now we need to prepare for the post-referendum process and the preparation of Southern Sudan’s independence.
Germany stands ready to assist and to counsel both sides, North and South. We need both sides to be stable and to continue on the road to democracy and economic progress.
Germany encourages the Security Council to address the issue of peace-building as early as possible. The idea of peace-building should guide our work when we mandate, extend or downsize peacekeeping operations.
In this regard, the Peacebuilding Commission, which my country had the honour to chair, can provide valuable advice to the Security Council.
Development always has to do with institutional frameworks. Development presupposes a fair and efficient tax system. Respect for the rule of law is decisive. Development requires independent judges and a reliable police force. Development needs a public sector without corruption and as little “red tape” as possible. But in the end, these institutional frameworks alone do not lead to the creation of jobs. Business does. Development depends on an active private sector.
On the one hand, we need to empower private actors so that they can create opportunities for a better future.
On the other hand, business success brings with it a responsibility. Businesses should commit to aligning their operations and strategies with the principles of the UN Global Compact in the areas of human rights, labour, environment and the fight against corruption.
Every conflict is unique. There is no one-size-fits-all-approach. In some cases, climate change may be a serious obstacle to development and thus may become a major cause of conflict. In other cases, other factors may be more decisive. In all stages of the process of building peace, signing peace agreements and introducing development programmes, we need a stronger role for women and greater protection of children and their rights. The Security Council needs to look at every specific case on its own merits.
Germany is and will continue to be a reliable partner when it comes to safeguarding peace and promoting development. This will not change. We will live up to our responsibilities.

>Der deutsche Bundesaußenminister und Vizekanzler zur Lage in Ägypten: "Klares Signal für Demokratie"

1. Februar 2011

>Auswärtiges Amt: Der deutsche Außenminister und Vizekanzler Dr. Guido Westerwelle zur „Lage in Ägypten“ beim EU-Rat für Außenbeziehungen am 31. Januar 2011: „Klares Signal für Demokratie“.



Die arabische Welt erlebe gerade „fundamentale Umwälzungen“, die bis vor kurzem so nicht für möglich gehalten wurden. 
Wobei die Entwicklungen und der Ausgang noch offen seien. 
„Hier kann eine Zeitenwende stattfinden“, so der deutsche Außenminister und Vizeekanzler Dr. Guido Westerwelle nach der Tagung des EU-Rats für Auswärtige Angelegenheiten in Brüssel.
Der Rat für Auswärtige Angelegenheiten (RAB, engl. Foreign Affairs Council, FAC) oder kurz Außenministerrat ist die Ratsformation, die mit den Angelegenheiten der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik betraut ist. 
„Wir wollen, dass sich diese Länder in Richtung Demokratie öffnen.“, so der deutsche Außenminister und Vizekanzler Westerwelle in Brüssel.
In Brüssel hatten die EU-Außenminister die ägyptische Regierung aufgefordert, friedvoll und konstruktiv einen ernsten, offenen Dialog mit allen demokratischen politischen Kräften und der Zivilgesellschaft voranzutreiben.
Der Rat drängt darauf, einen geordneten Übergang zu demokratischen Reformen und freien und fairen Wahlen einzuleiten.
„Wir wollen gemeinsam als Europäer entschieden dafür eintreten, dass es in Ägypten freie und faire Wahlen gibt, dass nicht mit Gewalt die Fackel der Freiheit gelöscht wird“, betonte der deutsche Außenminister und Vizekanzler Guido  Westerwelle.
Wenn es die Lage zulässt, wolle man gezielte Unterstützung im Rahmen einer Transformationspartnerschaft anbieten, so der deutsche Außenminister und Vizekanzler.
Man dürfe nicht vergessen, dass diese Vorgänge in unmittelbarer Nachbarschaft der EU stattfänden mit erheblichen Auswirkungen nicht nur auf die Region und ihre Stabilität, sondern auch auf Europa, sagte der deutsche Außenminter und Vizekanzler.
Es gäbe in dieser Frage große Übereinstimmung in der EU. Die EU sende heute ein „klares, eindeutiges Signal für Demokratie, Menschenrechte und Bürgerrechte“ aus, meinte Westerwelle.

Rat für Außenbeziehungen © photothek / Grabowsky

Rat für Außenbeziehungen
© photothek / Grabowsky
Vergrößern

Auf der Seite der Demokratie

Die Europäische Union als Wertegemeinschaft müsse an der Seite derer stehen, die jetzt diese Bürgerrechte und Menschenrechte für sich einfordern, hat Außenminister Westerwelle vor der EU-Ratssitzung erklärt.
Der Demokratisierungsprozess sei notwendig und müsse von der Europäischen Union unterstützt werden.
Auf der anderen Seite sei es wichtig, dass ein Prozess der Radikalisierung verhindert werde.
„Wir wollen nicht, dass radikale Trittbrettfahrer die Profiteure einer solchen freiheitlichen Demonstration werden können“ so Westerwelle. Zwischen der Demokratisierung und der Stabilität der gesamten Region bewege sich daher das poltische Engagement der EU.
Hier finden Sie die EU-Ratsschlussfolgerungen zu Ägyten des EU-Rat für Außenbeziehungen vom 31. Januar 2011 als PDF-Object:

Tunesien

Ebenfalls hat die EU verschiedene Maßnahmen zu Tunesien beschlossen, unter anderem das Einfrieren der Auslandsguthaben der Familie des früheren Präsidenten Ben Ali.
Noch wichtiger sei es jedoch, so Westerwelle, dass die EU Tunesien mit Rat und Tat bei der Vorbereitung und Durchführung demokratischer Wahlen zur Seite stehen werde. Hier könne die EU ganz konkret helfen, wie auch in der Frage des Aufbaus einer unabhängigen Justiz.

Belarus (Weißrussland)

Ein weiterer Punkt auf der Agenda der EU-Außenminister war die Lage in Belarus (Weißrussland).
„Europa hat seine Hand ausgestreckt, aber Herr Lukaschenko hat es vorgezogen, diese Hand auszuschlagen“, erklärte der deutsche Außenminister udn Vizekanzler Westerwelle nach dem EU-Treffen. Deswegen sei es richtig, dass man an diesem Tag auch Reise- und Vermögenssperren gegen diejenigen beschlossen habe, die für massive Verletzungen von Menschenrechten verantwortlich seien.
Dabei komme es jetzt auf gezielte Maßnahmen an, denn:
„Wir wollen nicht die Zivilgesellschaft schwächen, sondern stärken“. Deshalb werde Deutschland zum Beispiel mehr Stipendien an belarussische Studenten vergeben. Man wolle diejenigen treffen, die für die Unterdrückung verantwortlich seien, aber gleichzeitig diejenigen stärken, die „Hoffnung auf freiere Verhältnisse und eine demokratische Entwicklung in sich tragen“, betonte der der deutsche Bundesaußenminister und Vizekanzler. 
Stand 31.01.2011

Auswärtiges Amt: Deutscher Bundesaußenminister und Vizekanzler Dr. Guido Westerwelle zu den Unruhen in Ägypten

30. Januar 2011

Auswärtiges Amt: Deutscher Bundesaußenminister und Vizekanzler Dr. Guido Westerwelle zu den Unruhen in Ägypten

Zuspitzung der Lage in Ägypten

„Die Nachrichten und Bilder der Gewalt aus Kairo und anderen großen Städten sind erschütternd. 
Ich bin betroffen von den vielen Todesopfern und Verletzten, die die gewaltsamen Auseinandersetzungen bisher gefordert haben“, so der deutsche Außenminister  und Vizekanzler Westerwelle über die Zuspitzung der Situation in Ägypten.  
In den letzten Tage haben in Ägypten die größten landesweiten Proteste seit dem Antritt von Präsident Mubarak 1981 stattgefunden.
Der deutsche Bundesaußenminister udn Vizekanzler Guido Westerwelle rief die Verantwortlichen in Ägypten und die Sicherheitskräfte auf, „sich ihrer Verantwortung bewusst zu sein, damit die Lage nicht weiter eskaliert“. Gegen friedliche Demonstrationen dürfe keine Gewalt ausgeübt werden. Die ägyptische Führung müsse jetzt den Weg politischer und wirtschaftlicher Reformen einschlagen, so Westerwelle.

Jetzt Reformen umsetzen

Der deutsche Bundesaußenminister und Vizekanzler unterstrich:
„Den Worten von Präsident Mubarak müssen jetzt Taten Folgen. Er hat in seiner Rede politische und wirtschaftliche Reformen angekündigt. Diese Ankündigungen müssen jetzt schnell, mit Nachdruck und konsequent umgesetzt werden. Dauerhafte Stabilisierung braucht Demokratisierung, braucht die Achtung der Menschenrechte und die Gewährung der Meinungsfreiheit“.

Am 28. Januar 2011 hatte sich auch der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, zu den Ereignissen in Ägyten geäußert.

Markus Löning bezeichnete das Vorgehen der ägyptischen Polizeikräfte als „Schlag ins Gesicht für all diejenigen, die für Menschen- und Bürgerrechte in Ägypten eintreten“. 
Er forderte die ägyptische Führung auf, keine weitere Gewalt gegen Demonstranten anzuwenden.
Auch die Presse- und Meinungsfreiheit müsse in vollem Umfang gewährleistet sein, so Löning. Die Sperrung von Internetseiten sei nicht hinnehmbar. Er forderte die ägyptische Führung dazu auf, die gesperrten Seiten unverzüglich freizugeben, alle inhaftierten Demonstranten freizulassen und in einen politischen Dialog einzutreten.
In den vergangenen Tagen demonstrierten zehntausende Menschen in den großen Städten des Landes.

Insbesondere in Kairo, Alexandria, Ismailia und Suez kam es dabei auch zu Zusammenstößen zwischen meist jugendlichen Demonstranten und Polizei. Zahlreiche Menschen wurden getötet oder verletzt. Weitere Großdemonstrationen sind angekündigt. Am 28. Januar hat die ägyptische Regierung eine landesweite nächtliche Ausgangssperre verhängt.

Information für Reisende

Das Auswärtige Amt hat angesichts der jüngsten Entwicklungen seine Reise- und Sicherheitshinweise zu Ägypten angepasst. Es steht in kontinuierlichem Kontakt mit den Reiseveranstaltern.
Die am 28. Januar 2011 verhängte nächtliche Ausgangssperre für die Städte Kairo, Alexandria und Suez ist verlängert worden. Für Details ihrer zeitlichen und örtlichen Ausdehnung wird dringend empfohlen, die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen.
Die Demonstrationen richten sich nicht gegen Touristen. 
Von Reisen nach Kairo, Alexandria und Suez sowie in die urbanen Zentren im Landesinnern mit Ausnahme der Tourismusgebiete am Roten Meer wird derzeit abgeraten. Reisenden in Ägypten wird dringend empfohlen, Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden und die örtliche Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen.
Resie- und Sicherheitshinweise für Ägypten finden Sie hier: 

Stand 29.01.2011

>Auswärtiges Amt – Bundestag verabschiedet neues Afghanistan-Mandat

28. Januar 2011

>

Auswärtiges Amt – Bundestag verabschiedet neues Afghanistan-Mandat

Zäsur im Afghanistan-Einsatz

Der Deutsche Bundestag hat mit breiter Mehrheit der Fortsetzung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr zugestimmt. Insgesamt 419 Abgeordnete votierten in namentlicher Abstimmung für das neue Mandat, das erstmals auch eine Abzugsperspektive für die deutschen Soldatinnen und Soldaten beinhaltet. Außenminister Westerwelle sprach von einer wirklichen Zäsur für den Einsatz. Er begrüßte die „überzeugende, überparteiliche Mehrheit“ im Deutschen Bundestag für das neue Mandat. Dies sei auch eine gute Rückendeckung für Bundeswehrsoldaten.
Konkret entschied der Bundestag über den Antrag der Bundesregierung, die Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte am Einsatz der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe in Afghanistan (ISAF) unter Führung der NATO fortzusetzen. Das neue Mandat läuft bis zum 31. Januar 2011.

Für die Beteiligung an ISAF sollen bis zu 5.350 Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden, davon 350 als flexible Reserve, um auf besondere Situationen reagieren zu können. Derzeit sind rund 4.900 Bundeswehr-Soldaten am Hindukusch stationiert. Ihre Einsatzgebiete liegen in Kabul und im Norden des Landes. Darüber hinaus können sie in anderen Regionen für zeitlich und im Umfang begrenzte Maßnahmen eingesetzt werden. 

ISAF-Soldat in Afghanistan © picture-alliance/dpa

ISAF-Soldat in Afghanistan
© picture-alliance/dpa 
Vergrößern

Außenminister Westerwelle betonte vor der Abstimmung, trotz der gesunden Skepsis der deutschen Bevölkerung generell gegenüber Auslandseinsätzen der Bundeswehr bleibe der Einsatz richtig. Es gehe um den Schutz Deutschlands vor terroristischen Gefahren. Aber: „Das Entscheidende ist, dass wir diesen Einsatz nicht endlos dauern lassen können“.

Strategiewechsel in Afghanistan

Daher habe die Bundesregierung im letzten Jahr einen Strategiewechsel vollzogen. 2011 soll regional die Übergabe der Verantwortung für die Sicherheit in Afghanistan an die afghanische Regierung beginnen. Ende des Jahres wolle man erstmalig die Präsenz der Bundeswehr reduzieren und 2014 „soweit sein, dass keinerlei Kampftruppen aus Deutschland mehr in Afghanistan notwendig sind“. Dabei müsse immer auch die konkrete Sicherheitslage vor Ort berücksichtigt werden.
Die Bundesregierung habe die nun beschlossene Abzugsperspektive für die Bundeswehr international verankert. „Auch unsere Verbündeten gehen diesen Weg“, so der Bundesaußenminister. So habe sich der amerikanische Präsident Barack Obama bei seiner Rede zur Lage der Nation am 25. Januar ebenso zur Übergabe der Sicherheitsverantwortung und zur Rückführung der US-Truppen geäußert.

Politische Lösung

Entscheidend für den Erfolg der Strategie sei eine politische Lösung in Afghanistan, also die Aussöhnung der verschiedenen Gruppen innerhalb des Landes und die Reintegration ehemaliger Taliban-Kämpfer in die Gesellschaft. Nicht der Militäreinsatz und auch nicht der zivile Wiederaufbau könnte allein den Erfolg bringen. Bereits in seiner Rede im Bundestag anlässlich der ersten Lesung zum Afghanistan-Mandat hatte Minister Westerwelle betont:

„Wir werden in Afghanistan den Frieden nicht militärisch schaffen, sondern nur durch eine politische Lösung.“


Er verwies auch auf die für Ende 2011 geplante Afghanistan-Konferenz in Bonn. Sie werde die politische Lösung, Aussöhnung und Dialog sowie die Zeit ab 2014 in den Mittelpunkt rücken.
Die afghanische Regierung will bis Ende 2014 schrittweise die Sicherheitsverantwortung für ihr Land übernehmen. Dieser Prozess wurde bei der internationalen Afghanistan-Konfererenz in Kabul am 20. Juli 2010 beschlossen und beim NATO-Gipfeltreffen in Lissabon am 20. November 2010 bekräftigt.

Voraussetzung für die Nachhaltigkeit der neuen Strategie sind leistungsfähige afghanische Sicherheitskräfte. Ihre Aufstellung, Ausstattung und Finanzierung erfordert erhebliche internationale Anstrengungen. Derzeit sind etwa 150.000 afghanische Soldaten und 113.000 Polizeikräfte aufgestellt. Die Zielmarken bis Oktober 2011 liegen bei 171.600 afghanischen Soldaten und 134.000 Polizisten.

Stand 28.01.2011

Ruhestand

Jetzt vorsorgen, später mehr haben! Mit der Sparkassen-Altersvorsorge.
Sparkasse.de/Altersvorsorge