DasErste.de – [Anne Will] – … sagte bei ANNE WILL am 21. März 2010 in der ARD

DasErste.de – [Anne Will] – … sagte bei ANNE WILL am 21. März 2010 in der ARD

.. sagte bei ANNE WILL Sendung vom 21.03.2010, 21.45 Uhr

Hermann Otto Solms

Vizepräsident des Deutschen Bundestages und FDP-Schatzmeister

Hermann Otto Solms (Archivbild vom 22.02.2009) © NDR Fotograf:  Wolfgang Borrs

große  Bildversion anzeigen Hermann Otto Solms

„Es ist ein Spagat: Als Parteivorsitzender muss man Kämpfer sein und muss provozieren und polarisieren, und als Außenminister erwartet man das Gegenteil. Man muss das richtige Maß finden und das will er (Westerwelle, Anm.d.Red.) ja auch tun.“

Katrin Göring-Eckardt

Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Katrin Göring-Eckardt (Archivbild vom 10.01.2009) © NDR Fotograf:  Wolfgang Borrs

große  Bildversion anzeigen Katrin Göring-Eckardt

„Da war eine Künstlerin dabei, der hat er 2004 versprochen, wenn er mal Außenminister wird, dann nimmt er sie auf seiner erste Dienstreise mit. Das kommt mir vor wie Thomas Gottschalk und die Saalwette.“

Klaus Kocks

PR-Berater und Publizist

Klaus Kocks (Archivbild vom 31.01.2010) © NDR Fotograf: Wolfgang  Borrs

große  Bildversion anzeigen Klaus Kocks

„Wenn ich in den Wald reinrufe, dann schallt es heraus. Wenn es denn eine Kampagne ist, haben wir eine Antwort darauf, dass es eine Empörung in diesem Land gab, dass armen Menschen in zynischer Weise ihre Armut vorgeworfen wird – Begriff ’spätrömsiche Dekadenz‘.“

Hans Leyendecker

Journalist

Hans Leyendecker (Archivbild vom 17.02.2008) © NDR Fotograf:  Wolfgang Borrs

große  Bildversion anzeigen Hans Leyendecker

„Ich als Journalist möchte von Herrn Westerwelle gar nichts kaufen, auch nicht den Schneid. Aber ich möchte nicht, dass er die Bundesrepublik verkauft. Meine Hoffnung ist, dass ich einen Außenminister habe, der dieses Land nicht verkauft.“

Roger Köppel

Journalist

Roger Köppel (Archivbild vom 15.12.2009) © dpa/picture alliance  Fotograf: Horst Galuschka

große  Bildversion anzeigen Roger Köppel

„Westerwelle hat sich erlaubt, mit sachlich richtigen Argumenten die Probleme des deutschen Sozialstaates beim Namen zu nennen unter dem Stichwort ’spätrömische Dekadenz‘. Das war die Tabuverletzung. Und indem er das gesagt hat, ist er zum Abschuss freigegeben worden.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: